Baden-Württembergischer Badminton-Verband
  Partner des BWBV OliverVictorYonexRSL
   > Startseite > Nachrichten Deutschland > Irish U19 Open in Lisburn
Kategorien
BWBV
Gruppe SO
Deutschland
Spielausschuss
Nordbaden
Südbaden
Nordwürttemberg
Südwürttemberg
Jugend
AK-Wart
Schiedsrichter
Lehrgänge
Schulsport
Breitensport
badminton.liga.nu

Miranda Wilson (SG Schorndorf) siegte im Einzel

Im Doppel holte sie Platz Drei. Die Jugendnationalspielerin sammelte wichtige Punkte für die Qualifikation zur Jugendolympiade 2018.

von Uli Kolb

04.09.17. Miranda Wilson von der SG Schorndorf siegte bei den Irish U19 Open in Lisburn im Einzel U19 und holte Platz Drei im Doppel. Die Jugendnationalspielerin sammelte wichtige Punkte für die Qualifikation zur Jugendolympiade 2018.

Mit der Nominieruntg zur Jugend-WM in Indonesien und zwei U19-Länderspielen gegen Frankreich wurden die starken Leistungen zusätzlich belohnt.

Im Einzel zählte Miranda Wilson durchaus zum Favoritinnenkreis und wurde diesem auch gerecht.

So konnte die Jugendnationalspielerin die erste und zweite Runde gegen irische Spielerinnen klar für sich entscheiden.

Auch das Viertelfinale gegen die Belgierin Clara Lassaux lief gut für die Schorndorfer Zweitligaspielerin - 21:17, 21:14.

Eindrucksvoll dann der Auftritt gegen die an Eins gesetzte Schwedin Ella Sonderstrom. Satz Eins ging mit 8:21 deutlich weg. Miranda Wilson konnte sich dann jedoch auf das Spiel der Schwedin einstellen, holte Satz Zwei mit 21:7 und den Entscheidungssatz mit 21:13.

Im Finale kam es zu einem deutschen Duell. Auf der Gegenseite stand die Nationalmannschaftskolligin Ann-Kathrin Spöri. Beide kennen sich in- und auswändig. Satz Eins ging mit 21:14 an Miranda Wilson, Satz Zwei konnte Ann-Kathrin Spöri ausgleichen (16:21). Im Entscheidungssatz wollte Miranda Wilson der Erfolg vieleicht noch mehr und setzte sich mit 21:16 durch!

Im Doppel spielte Miranda Wilson mit Ann-Kathrin Spöri. Bis ins Halbfinale lief es rund. Gegen die späteren Siegerinnen Maija Krzywacki/Inalotta Suutarinen hielten beide kräftitg dagegen, die Finninnen brachten das enge Spiel aber in zwei Sätzen mit 21:17, 21:19 durch.