Baden-Württembergischer Badminton-Verband
  Partner des BWBV OliverVictorYonex
   > Startseite > Nachrichten BWBV > 2. Bundesliga SG Schorndorf
Kategorien
BWBV
Gruppe SO
Deutschland
Spielausschuss
Nordbaden
Südbaden
Nordwürttemberg
Südwürttemberg
Jugend
AK-Wart
Schiedsrichter
Lehrgänge
Leistungssport
Schulsport
Breitensport
badminton.liga.nu

Qualifikation für die Aufstiegsrelegation zur 1. Bundesliga

David Kramer und Benjamin Wahl wollen am Wochenende mit ihrem Team zuhause zwei Siege einfahren

von Ulrich Kolb

21.03.19. Für Badminton-Zweitligist SG Schorndorf geht es am Wochenende im Saisonfinale um die Qualifikation für die Aufstiegsrelegation zur 1. Bundesliga. Die Daimlerstädter empfangen in der Karl-Wahl Halle am Samstag (15.00 Uhr) den Tabellenzehnten TV Dillingen, am Sonntag kommt der Verfolger (5.) SV GutsMuths Jena (11.00 Uhr).

Es ist ein Saisonfinale das spannender kaum sein kann. Hält Schorndorf Platz Drei, dann winkt die Aufstiegsrelegation zur 1. Bundesliga im April. Siege gegen Dillingen und Jena müssen dann aber her.

Die Samstagsaufgabe TV Dillingen ist von der Papierform her eine einfache. Der TV ist Tabellenletzter und kann den Abstieg nur noch theoretisch abwenden. Die Kräfteverhältnisse scheinen also klar zu sein. Die Bayern sind aber wesentlich stärker als es der Tabellenplatz vorgibt. Dem Tabellenführer Neuhausen-Nymphenburg nahm der TV unlängst zwei Partien ab – das erste Doppel und das Mixed.

Der Spannungsbogen erreicht im Sonntagspiel gegen den SV GutsMuths Jena seinen Höhepunkt. Die Thüringer stehen gerade mal zwei Punkte hinter Schorndorf und können Platz Drei auch noch erreichen.

Das Spiel gegen Jena beginnt bereits um 11.00 Uhr und wird mit einem Auftritt der Showtanzgruppe der SG Schorndorf Turnabteilung eröffnet.

Für Schorndorf spricht in beiden Partien, dass die Mannschaft zuhause bislang bärenstark agiert hat. Und wohl alle Stammspielerinnen und -spieler zur Verfügung stehen. Gegen beide Gegner gilt es noch einmal alle Kräfte zu mobilisieren um an der Aufstiegsrunde teilnehmen zu können.

Bild Ulrich Kolb: David Kramer (links) und Benjamin Wahl (rechts)