Baden-Württembergischer Badminton-Verband
  Partner des BWBV OliverVictorYonex
   > Startseite > Nachrichten BWBV > 26./27.09.2020
Kategorien
BWBV
Gruppe SO
Deutschland
Spielausschuss
Nordbaden
Südbaden
Nordwürttemberg
Südwürttemberg
Jugend
AK-Wart
Schiedsrichter
Lehrgänge
Leistungssport
Schulsport
Breitensport
badminton.liga.nu

49. BW-Meisterschaft in Dossenheim

Von Favoritensiegen und Überraschungen Als die etwas anderen BW-Meisterschaften der Jugend geht wohl die 49. Auflage in die Geschichte ein, die die Badmintonabteilung der TSG Dossenheim Ende September mit viel Aufwand ausrichtete.

von Benjamin Miltner

09.10.20. Keine Zuschauer, nur wenige Betreuer und beschränktes Coaching sowie Maskenpflicht in fast allen Bereichen – richtig Laune machen solche Bedingungen natürlich nicht. Und dennoch ermöglichte das von Sportwart Matthias Strauß erarbeitete, von der Gemeinde abgesegnete und von Referee Hans Krieger begleitete Hygienekonzept einen reibungslosen Turnierablauf, ließ aber nur 150 Personen pro Halle zu.

Was das Sportliche betrifft, gab es einige Überraschungen, etwa in der Altersklasse U11. Hier heimste sich der ungesetzte Henri Zahn (TSV Korntal) den Titel bei den Jungen ein. Bei den Mädels wurde dagegen Sarah Storz (SpVgg Mössingen) sowohl im Einzel als auch im Doppel mit Henris Schwester Ylvie Zahn (TSV Korntal) ihrer Favoritenrolle ebenso gerecht wie im Jungendoppel Matti Hintze/Artur Plaisant (TV Zizenhausen/PSV Reutlingen).

Smilla Fluhrer (BC Spöck) und Mika Lenz (PSV Reutlingen) dominierten in der Altersklasse U13 mit jeweils zwei Titeln im Einzel und Doppel, Smilla mit Vereinskollegin Nina Finster, Mika mit Fridolin Heintze (PTSV Konstanz). Groß war die Überraschung dagegen im Mixed, wo Alexander Heeß und Ann-Kathrin Graf (VfL Herrenberg) als ungesetzte Paarung und ohne Satzverlust den Durchmarsch schafften.

In der sehr stark besetzten Altersklasse U15 setzten sich weitgehend die Favoriten klar durch: Anna-Lena Zorn (BSV Eggenstein-Leopoldshafen) im Mädcheneinzel und Mixed mit Teamkollege Jonas Schmid, Felix Ma im Jungeneinzel und Nadja-Christine Reihle/Melissa Schmidt (SpVgg. Mössingen/TSG Schopfheim) im Damendoppel. Leonard Koch/Alexis Riebschläger (BC Offenburg/BC Steinenstadt) schlugen dagegen die an eins und zwei gesetzten Paarungen und sicherten sich somit ebenso verdient den Titel im Jungendoppel.

Die nächsten Titel für den BC Offenburg sicherte in der Altersklasse U17 Lina Berger etwas überraschend im Einzel sowie im Doppel mit Teampartnerin Laura Jenet. Sie verhinderte damit den Dreifach-Triumpf von Franca Singer (SSV Ulm), die in allen drei Finals stand und sich immerhin über die Mixed-Meisterschaft an der Seite von Marc Obermeier (BC Eimeldingen) freuen durfte. Obermeier siegte auch im Jungeneinzel, seine beiden ärgsten Konkurrenten Jonathan Suprijadi/Frieder Tausch (SG Schorndorf) gewannen gemeinsam das Jungendoppel.

Im Jungeneinzel U19 kam es zum überraschenden Finale zwischen Marlon Habeck (PTSV Konstanz) und Justin Geiger (SF Dornstadt), welches der im gesamten Turnierverlauf ohne Satzverlust durchgekommene Justin für sich entscheiden konnte. Bei den Mädchen setzte sich Esin Habiboglou (SG Schorndorf) in einem der spannendsten Duelle des Wochenendes nach zwei Verlängerungen gegen Sarina Grimm (TuS Metzingen) durch (22:20, 20:22, 21:14). Gemeinsam siegten die beiden im Mädchendoppel U19, Lukas Gramm/Thilo Sendler (SSV Waghäusel/TSG Heilbronn) im Jungendoppel und Frieder Tausch/Chiara Geiger (SG Schorndorf/TuS Metzingen) im Mixed.

Es wurden auch die Ehrungen zum Spieler/in des Jahres durchgeführt. Dazu wird ein Wanderpokal für die besten Leistungen und Engagement im Zeitraum seit der letzten BWBV-Meisterschaft U19 vergeben. Bei den Mädchen konnte Xenia Kölmel (SG Schorndorf) erneut den Pokal für Leistungen auf nationaler Ebene im U19/O19 Bereich entgegennehmen. Als bester Spieler des Jahres wurde Felix Ma (SSV Waghäusel) geehrt, u.a. für seinen zweifachen Titel bei den Deutschen Meisterschaften.

Für die heimische TSG Dossenheim fuhren Lennart Luntz, Bonnie Mao und Truong An Phong fünf Podestplätze ein. Bei der nächsten BW-Meisterschaft visieren sie wie alle anderen Talente aus dem „Ländle“ wieder den Titel an – dann hoffentlich ohne Masken, aber mit Zuschauern...